Kontakt
Zur Startseite Zur Kontaktseite Zum Impressum
Zahnarzt Dr. Sandig

Wie behandeln wir die Parodontitis?

Die heutige Parodontalbehandlung – schonend und effektiv!

Das Ziel der Parodontalbehandlung ist es, einen entzündungsfreien Zustand zu erreichen und zu erhalten. Die Therapie ist heute wesentlich schonender als noch vor wenigen Jahren. Darüber hinaus können wir mittlerweile meist sogar Zähne erhalten, die sich bereits gelockert haben.

Unsere Behandlung erfolgt dabei in mehreren Schritten:

Zunächst werden wie bei einer professionellen Zahnreinigung die Zahnoberflächen oberhalb des Zahnfleischrands sorgfältig gereinigt. Unsere Prophylaxeassistentin zeigt Ihnen dabei, wie Sie Ihre häusliche Zahnpflege auf die Erkrankung abstimmen können.

Die Schwierigkeit bei einer Parodontitis: Durch die ständige Entzündung löst sich das Zahnfleisch etwas von der Wurzel ab, es entsteht ein tiefer Spalt, eine so genannte Zahnfleischtasche. Diese Stellen können Sie zuhause mit Zahnbürste und Zahnseide nicht erreichen, und es entsteht ein „Schlupfwinkel“ für Bakterien.

Damit das Zahnfleisch heilen und wieder besser an der Zahnwurzel anhaften kann, müssen die Wurzeloberflächen sorgfältig gesäubert und geglättet werden. In unserer Praxis setzen wir dazu feine Instrumente, z. B. Ultraschallgeräte ein, mit denen wir die Zahnfleischtaschen besser reinigen können. Ergänzend verwenden wir Laserlicht, das Bakterien auch an Stellen entfernt, die wir mit anderen Instrumenten nicht erreichen können. In der Regel genügt dieses „geschlossene Vorgehen“, um eine Heilung zu bewirken.

Wenn die Entzündung zu weit fortgeschritten ist, wenden wir das „offene Verfahren“ an. Dabei wird das Zahnfleisch vorsichtig vom Zahn abgelöst, die Wurzeloberflächen unter Sicht gereinigt und das Zahnfleisch anschließend wieder vernäht.

Nur in seltenen Fällen führen die geschlossene bzw. die offene Parodontaltherapie nicht zum Ziel. Dafür können aggressive Bakterien verantwortlich sein. Viele Bakterien lösen Zahnfleischentzündungen aus. Einige darunter führen zu einem schweren oder schnell voranschreitenden Verlauf, insbesondere wenn das individuelle Immunsystem stark auf sie reagiert.

Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, können wir diese Bakterien mit einem speziellen Parodontitis-Risiko-Test identifizieren. Dabei wird mit einer kleinen, sterilen Papierspitze eine Keimprobe aus den Zahnfleischtaschen entnommen. Dies geht schnell und ist für Sie schmerzfrei. Im Labor wird untersucht, welche Keime hauptsächlich vorliegen. Ergänzend zu der übrigen Parodontaltherapie können wir speziell auf diese Bakterien abgestimmte Antibiotika einsetzen.

Moderne Methoden ermöglichen es uns häufig, auch Zähne zu erhalten, die sich durch die Parodontitis bereits stark gelockert haben. Der Kieferknochen und die Haltefasern des Zahnes können sich in gewissem Umfang wieder erholen. Für uns ein wesentlicher Fortschritt der Parodontitis-Therapie, denn wir möchten Ihre Zähne langfristig erhalten.

Mehr zur regenerativen Therapie

Eine sorgfältige Nachsorge ist äußerst wichtig, damit die Entzündung nicht wieder auftritt. Wir unterstützen Sie dabei, Ihre häusliche Zahnpflege auf Ihre Erkrankung anzupassen. Unsere Prophylaxeassistentin zeigt Ihnen gerne, worauf Sie achten sollten und wie Sie Hilfsmittel, z. B. Zahnseide, richtig einsetzen.

Sehr empfehlenswert sind zudem regelmäßige Kontrolluntersuchungen und professionelle Zahnreinigungen in unserer Praxis. Dabei werden alle Zahnbeläge entfernt – ein effektives Mittel nicht nur gegen Entzündungen, sondern auch gegen Karies.

Suchen Sie weitere Infos zur Parodontitis-Behandlung? Schauen Sie in unsere Zahnwelt.